Online Schmuck Shop

In unserer Blog Kategorie »Online Schmuck Shop« finden Sie alle Informationen zu unserem Online Shop. Funktionen des Shops werden beschrieben, Neuerungen, Kategorien etc.


5 Phasen der Selbständigkeit mit einem Onlineshop Teil1- „Recherche“

Nach meinem Artikel über die unterschiedlichen Ausgangslagen und Erwartungshaltungen bei der Selbständigkeit mit einem Onlineshop, möchte ich nun kurz über die verschiedenen Phasen der Selbständigkeit mit einem Onlineshop schreiben.

Ich unterscheide in folgende 5 Phasen die unterschiedliche Aufgabenstellungen mit sich bringen:

  1. Recherche
  2. Gründung
  3. Implementierung
  4. Etablierung
  5. Ausbau

Recherchephase
Man hat aus welchem Grund auch immer den Wunsch einen Onlineshop zu eröffnen. Dem bloßen Wunsch folgt jetzt die Phase der Recherche.

  • „Was für Produkte will man den verkaufen“
  • „Woher beziehe ich die Produkte“
  • „Wie verkaufe ich die Produkte, zu welchem Preis“
  • „Was macht die Konkurrenz“

Und viele Detailfragen mehr – wie importiere ich die Waren, wie bezahle ich sie, welche Shopsoftware setzte ich ein, etc bis hin zu den Fragen nach den rechtlichen und steuerlichen Aspekten der Gründung etc.

„Was für Produkte will ich verkaufen“
Für Personen die bereits genau wissen was für Produkte sie verkaufen wollen (vielleicht weil sie bereits diese Produkte bereits selbst herstellen, oder bereits via Laden, Stand,etc  verkaufen,..) entfällt diese Recherche natürlich.

Bei mir fand diese Recherche ausgiebig statt. Man kann von eigenen Bedürfnissen ausgehen, oder auch pragmatische Kriterien heranziehen wie z.B. Höhe der Vorfinanzierung, Lagerbarkeit, Versendbarkeit, Retourenabwicklung, Prüfsigel, Markenschutz,…
Verwenden Sie Brainstorming Techniken, reden Sei mit Freunden, recherchieren Sie natürlich im Internet,etc.

Danach erfolgt die Recherche nach den geeigneten Bezugsquellen.
Tipp: Trauen Sie sich was !
Es ist heutzutage durchaus üblich Waren aus weit entfernten Gebieten zu importieren.
In verschiedenen Publikationen wird oft detailtreu beschrieben wie Sie Kontakt mit Bezugsquellen aufbauen können, inkl. vorgefertigter Musterbriefe etc. Diese Tipps wirken auf mich völlig veraltet. Meiner Erfahrung nach können sie sehr einfach via e-mail den Erstkontakt herstellen und bekommen auch sehr leicht Großhandelspreislisten, Fotos,… zugesandt.
Da sie de facto nur gegen Vorkasse bestellen können (kommt natürlich auf die Größenordnung an) haben Sie natürlich ein Risiko.
Natürlich müssen sie vorsichtig sein und mittels ausgiebiger Recherche ihr Risiko, einem Betrüger aufzusitzen, minimieren.

Hierzu zwei weitere Tipps: auf der Handelsplattform www.alibaba.com finden sie viele mögliche Übersee Einkaufsmöglichkeiten wovon sehr viele leider betrügerische Absichten haben.
1) Bookmarken Sie im Browser in Frage kommende Einkaufsmöglichkeiten – nach kurzer Zeit werden Sie feststellen, dass es viele Anbieter gar nicht mehr gibt. Jene die über eine längere Zeit existieren haben zumindest mal diesen ersten Check geschafft.

2) Lesen sie bei alibaba.com den Forumsteil der sich mit Betrügereien beschäftigt, fragen sie Forumsmitglieder nach bereits gemachten Erfahrungen.
Sie bekommen sehr oft sehr gute Informationen.
Dasselbe gilt natürlich auch für ähnliche Handelsplattformen.

Internationale Handelsplattformen neben www.alibaba.com sind z.b: www.asianproducts.com, www.tradekey.com,www.made-in-china.com, www.globalsources.com, www.indiamart.com, www.ec21.com, www.chinawholesaleonline.org

Lesen Sie weiters, Websites die sich dem Phänomen der Online Betrügereien verschrieben haben- sie finden auch Checklisten von Maßnahmen die sie durchführen können um Betrüger zu entlarven – z.B.selbst erlebt: ein potentieller chinesischer Anbieter hatte eine marokkanische IP-Adresse – darauf angesprochen kam ein Schwall an Widersprüchen zutage, oder eine Firma in Hongkong hatte eine Postleitzahl – obwohl es in Hongkong gar keine Postleitzahlen gibt, etc

Userreviews und Meinungen anderer Shopbetreiber sind überhaupt eine der Besten Möglichkeiten der Recherche. Suchen Sie via Google nach Erfahrungen, Reviews, kommunizieren Sie in einschlägigen Foren wie z.B. www.sellerforum.de, www.traum-projekt.com/forum/90-traum-start, www.shopbetreiber-blog.de, etc aber holen Sie mehrere Meinungen ein und checken Sie den Background eines Forums. Bezahlte Reviews wie z.B.: auf www.ciao.de sollten sie nicht allzu viel Bedeutung beimessen.
Seien Sie aber auch bei vermeintlich sicheren, weil deutschen Anbietern vorsichtig. Vor allem im unsäglichen Bereich der Restposten Geschäfte tummeln sich Betrüger.

Ein weiterer Hinweis: oft wird von „Gratissamples“ geschrieben, die sie sich unter dem Vorwand einer Testbestellung erschleichen können. Vergessen Sie das am Besten gleich wieder. Ungeachtet des moralischen Aspektes gibt es das schlichtweg nicht.

Nachdem Sie nun wissen was sie, wo, kaufen wollen, stellt sich vor allem im Bereich des Fernhandels die Frage nach dem Import und der Bezahlung.
Hierzu gibt es tolle Foren wie z.B. cargoforum.de. Weiters möchte ich Ihnen den Leitfaden „Außenhandel für Praktiker“ ans Herz legen. Dieses Werk umreißt sehr viele Aspekte dieses komplexen Sachgebietes und wurde von Leuten vom Fach geschrieben. Beziehbar von der Adresse www.translinkshipping.de/deutsch/book.html

„Wie verkaufe ich die Produkte“
Dieser Themenkomplex umfasst die Themen über welche Plattformen Sie verkaufen wollen (eigener Onlineshop, ebay, amazon, yatego, tradoria, ricardo,…) bzw. welchen Mix möchten Sie fahren.
Wo wollen Sie verkaufen – im Inland, in Europa oder gar weltweit ?
Hier tut sich gleich ein Bündel an Fragen auf – vom rechtssicheren Verkaufen ins Ausland, bis hin zu Versandkosten, Exportbedingungen,…

Was macht eigentlich die Konkurrenz? Gibt es welche? Wenn ja, dann sind wir auch schon bei der Analyse der Mitbewerber – welche gibt es, wie ist deren Auftritt, können Sie neben diesen bestehen? Welche Preise können erzielt werden, etc.

Tipp: Für den Bereich ebay gib es mannigfaltige Recherchetools – kostenpflichtige und solche die gratis sind. Fangen Sie mal mit den Gratisprodukten an, für tiefer gehende Detailrecherchen können Sie immer noch Geld in die Hand nehmen. Besuchen Sie die Seite www.wortfilter.de – da finden sie Tools, Artikel und sonst allerlei Nützliches zu diesem Thema.

Weitere Recherche Punkte umfassen den Punkt der Rechtsform, steuerliche Aspekte, rechtliche Aspekte… etc auf die ich beim nächsten Teil, „Gründung„, eingehen werde.

Recherche betreiben Sie auch im Bezug auf die geeigneten Plattformen, Shopsoftwaresysteme, Warenwirtschaftssysteme etc. Diese Punkte beschreibe ich u.a. im Teil „Implementierung„.

Informationen zu Werbung, Linkaufbau,….gibt’s – im Teil „Etablierung“ und Informationen zu alternativen Vertriebswegen gibt im Teil -„Ausbau„.

Sie sehen schon, das Kapitel Recherche hört nie auf und zieht sich durch alle Aspekte der Selbständigkeit. Selbst Teile die bereits recherchiert wurden werden nach bestimmter Zeit wieder neu geprüft.
Sie sollten vor der Gewerbeanmeldung und Aufbau eines Onlineshops einige grundlegende Sachverhalte recherchiert haben. Alles im Vorhinein zu planen ist allerdings auch nicht möglich. Erst mit fortschreitender Beschäftigung mit der Materie kommt man zu neuen Ideen und Möglichkeiten.

Weiter sei erwähnt dass die Recherche nie aufhört – ist der Shop eingerichtet und läuft, so denkt man über neue Einkaufsquellen nach, neue Absatzmärkte, Verkaufsmaßnahmen, etc. Wenn Sie sich für die Selbständigkeit mit einem Onlineshop entscheiden, soll Ihnen klar sein, dass dies eine umfassende Tätigkeit darstellt.
Ach ja, und all denen die meinen sie müssten das nicht tun – Stichwort Dropshipping – denen möchte ich den schönen amerikanischen Ausspruch ans Herz legen
„There is no free lunch“


Themenreihe – Selbständigkeit mit einem Online Shop – Erfahrungsbericht

In meinem Blog werde ich einige Artikel zu obigen Thema schreiben.
In diesem Artikel möchte ich als Erstes die unterschiedlichen Ausgangslagen der zukünftigen Gründer beleuchten.
In weiteren Artikeln werde ich die 5 Phasen der Selbständigkeit mit einem Online-Shop beschreiben und später noch eine Tipps-Sammlung veröffentlichen.
Gleich vorweg, die hier aufgestellten Thesen und beschriebenen Sachverhalte, sind auf keinen Fall allgemein gültig, wissenschaftlich untermauert oder durch langejährige Studien entstanden.
Nein, vielmehr gebe ich hier weiter was ich bei meiner eigenen, nebenberuflichen Selbständigkeit bislang erfahren, erlebt und gelernt habe.

Die größten Unterschiede beim Thema Selbständigkeit mit einem Onlineshop liegen sicherlich in
a) der unterschiedlichen Ausgangssituation und
b) der unterschiedlichen Erwartungshaltung

Bei Ausgangssituation meine ich – ev. bereits vorhandene Ressourcen, Fähigkeiten, Rahmenbedingungen,etc – die Erwartungshaltung bezieht sich darauf was man mit einem Onlineshop eigentlich erreichen möchte.

Die unterschiedlichen Ausgangslagen sind meiner Meinung nach eines der wichtigsten Themen bei der Gründung und gleichzeitig das in der einschlägigen Literatur am meisten vernachlässigste.

Hier ein kurzer Abriß unterschiedlicher Ausgangslagen:

  • man hat bereits ein Ladengeschäft und möchte dazu eine Onlinepräsenz aufbauen
  • man bietet seine Produkte bereits auf Ständen und Märkte an und möchte nun auch online verkaufen
  • man erzeugt seine Produkte selbst die man verkaufen möchte
  • man ist nur Händler, d.h. man kauft die zu verkaufenden Produkte selbst
  • man möchte nicht mal die Waren kaufen – Stichwort Droppshipping
  • man hat bereits Erfahrungen mit Online-Verkauf gemacht – oder man startet völlig neu
  • man hat für das Vorhaben Geld zur Verfügung vs. man hat nur sehr eingeschränkte Mittel
  • man hat in seinem persönliche Umfeld unterstützende Ressourcen- oder eben nicht -z.B.der Onkel hat Lagermöglichkeiten, der Neffe entsprechende Produktionsmaschinen, die Tante arbeitet bei einer Spedition,..
  • eigene Ausbildung, eigene Fähigkeiten – z.B man ist selbst Tischler und möchte Carports verkaufen, man ist Informatiker und hat keine Probleme mit den technischen Anforderungen eines Onlineshops, man arbeitet bei einer Spedition und hat somit keine Probleme bei allen Fragestellungen des Import/Exports
  • man startet aus der gesicherten Position heraus, ein eigenes Einkommen neben dem Onlineshop zu haben
  • man steht vor dem Nichts und sieht einen Onlineshop als letzten Rettungsanker
  • ….

All die unterschiedlichen Ausgangslagen beeinflussen das Vorhaben essentiell. Was daher für den einen ein propates Mittel darstellt, ist für den anderen völlig unzutreffend. Daher Vorsicht bei den publizierten Erfolgsgeschichten,Vorbilder,…

Noch kurz zu den Erwartungshaltungen – auch hier gibt es sehr unterschiedliche Positionen z.B.

  • der Onlineshop soll als Marketingelement zum bestehenden Geschäft eingesetzt werden, eine neue Zielgruppe ansprechen,…
  • der Onlineshop soll den generellen Einstieg in die Selbständigkeit bedeuten
  • der Onlineshop soll das vorhandene Budget aufbessern
  • der Onlineshop soll vollständig die Existenz monetär sichern- sprich, ist die einzige Einnahmequelle
  • der Onlineshop soll ausgeweitet werden, man will wachsen – Stichwort Powerseller,…
  • …..

Alle weiteren Informationen die ich in den folgenden Artikel beschreiben werde, beziehen sich daher rein auf meine eigene Ausgangslage und Erwartungshaltung – den alles andere wäre ja auch unseriös.
D.h. wenn sich jemand nicht mit meinen Informationen anfreunden kann, liegt es vielleicht auch daran, das eine ander Ausgangslage und Erwartungshaltung vorliegt. Es gibt in diesem Umfeld fast keine allgemeingültigen Aussagen.

Meine eigene Ausgangslage und Erwartungshaltung

  • Onlineshop als Nebenerwerb – neben vorhandenen Job
  • Reiner Händler- Zukauf der zu verkaufenden Waren
  • Eigene Fähigkeiten helfen bei computerbasierenden Problemstellungen
  • Keine vorhandenen unterstützenden Ressourcen
    • Aufbesserung des Einkommens
    • Genereller Einstieg in die Selbständigkeit

    WordPress Permalinks ändern – Hosteurope

    Zum Thema Permalinks und WordPress gibt es bereits reichhaltige Informationen in diversen Blogs etc. Wie eine solche Änderung bei gehosteten Blogs durchzuführen ist, wurde ebenfalls beschrieben. Als ich diese Maßnahmen umsetzten wollte bin ich aber auf Details gestoßen die so nirgends explizit erwähnt wurden und für Blogbetrieber die keinen Technikbackground haben eventuell darin hindern diese Umstellung durchzuführen.

    Daher hier nun eine Checkliste was zu tun ist um einen WordPressblog der von Hosteurope gehostet ist umzustellen. Mit der Besonderheit !, dass hier kein explizites Webpaket gemietet wird sondern das Webpack verwendet wird, dass bei einem E-Shop XL mit dabei ist.

    Gleich vorweg – bei einem solchen integrierten Webpack (bei Shop XL) ist es möglich eine .htaccess Datei zu erstellen und einzurichten,  was eine Grundvoraussetzung für die Umstellungsmaßnahme darstellt.

    Schritt 0 – Wozu das Ganze – in diesem Blogartikel findet ihr Informationen zu SEO freundliche BlogURLs.

    Schritt 1 – Beim Anlegen des WordPress Blogs wird eine Domain verlangt, unter der der Blog laufen soll. ACHTUNG: Nicht die Domain des integrierten Webpacks nehmen sondern den Blog unter einer eigenen Domain installieren. Also nicht unter  wp111111.wp199.webpack.hosteurope.de installieren sondern unter www.meinedomain.de.  Die Domain www.meinedomain.de muss natürlich vorher reserviert worden sein.

    Schritt 2 – Nachdem WordPress installiert ist, sind in der Grundinstallation die Standardlinks eingeschalten. Diese Links führen zu den einzelnen Elementen des Blogs – sind also der Teil der gesamten URL der nach der Domain und dem Bloginstallationsverzeichnis folgen.
    Dieser Teil ist besonders SEO relevant und soll nun von der Standardvariante umgestellt werden -> unter Einstellungen-Permalinks klickt man auf Benutzerdefinierte Struktur und gibt dort z.B: folgenden String ein /%postname%/%post_id%-%category%.
    Weiter unten auf dieser Seite wird Code eingeblendet der in die .htacess Datei überommen werden soll. Dieser ist zunächst mal für die weitere Verwendung lokal zu kopieren.

    Schritt 3 – Wir erstellen eine leere .htacess Datei an. Im Notepad eine Datei erstellen und leer abspeichern. Achtung – die Extension.txt entfernen. Diese Datei hat eigentlich keinen Namen – htaccess ist die Extension.

    Schritt 4 – Den kopierten Code in diese Datei einfügen und mit einem FTP Programm wie zb. Core FTP auf den Server ins Root Verzeichnis ( / ) kopieren. Dann mittels Properties die Rechte setzen – der Server soll die Datei schreiben können – hierzu gibt es mannigfaltige Feinheiten aber grundsätzlich damit’s funktioniert einfach Read und Write Rechte einstellen (666). Das kann man alles im FTP Programm machen – einfach die .htacess Datei am Server markieren – Properties – und die Read/Write Checkboxen anklicken.

    Schritt 5 – Fertig

    Es könne natürlich unterschiedliche Permalinks, nicht nur de rhier erwähnte eingestellt werden. Für weitere Varianten muss nur noch der Permalink String geändert werden. Alle anderen hier erwähnten Schritte sind nur für das erstmalige Ändern notwendig.


    Indien-Schmuckkunst im Firmenportal

    Bei einem meiner Streifzüge durchs Netz blieb ich beim Blog von Sylivia Mitterer – selbsternannter Seo-Legende aus Tirol hängen.
    Pfiffige Beiträge und auch nützliche SEO Tipps (z.B. Backlink von YouTube !) veranlassten mich herumzustöbern und rauszufinden, dass Fr. Mitterer auch ein redaktionell gewartetes Firmenportal betreibt.
    Unsere Website und unser Onlineshop gefielen Frau Mitterer, sodaß sie uns in ihr Firmenportal aufnahm und extra unter Twitter und Facebook verlinkte.
    An dieser Stelle daher – nochmals herzlichen Dank nach Tirol und eine klare Empfehlung für dieses tolle Portal und den Blog.
    Anmerkung: …wo noch dazu alle Links „dofollow“ sind


    Meinungsbildung – Meinungsmache

    Mir ist bei einem meiner Streifzüge durchs Netz die Website – www.NachDenkSeiten.de – ins Auge gestochen. Sehr interessante Tehmen finden sich dort.  Zur Vertiefung habe ich mir gleich zwei dort angebotene Bücher bestellt –  „Meinungsmache“ und „Machtwahn“, wovon ich ersteres auch gerade ausgelesen habe.

    Kurzum – ich möchte hier eine absolute Leseempfehlung für dieses Buch aussprechen! Der Autor, Albrecht Müller ist versierter Insider der politischen Szene Deutschlandes und nicht irgendein „Skurrilo“, die aufgestellten Thesen und Schlüsse sind logisch stringent nachvollziehbar und mit einer Vielzahl von überprüfbaren Daten und Fakten untermauert.

    Teilweise werden bereits geahnte Vorgänge mit Fakten untermauert, teilweise liest man hier Neues und eigentlich Unglaubliches. Es bleibt einem der Mund offen und der Ärger über hier beschriebene Zustände wächst während des Lesens kontinuierlich an.

    Es ist kein Roman für zwischen durch, liest sich aber trotzdem flüssig; es ist rein auf Deutschland bezogen, ich denke aber nach Austausch von Namen und Zahlen auf beliebig andere Länder anwendbar.

    Daher – Lesen und sich selbst eine Meinung bilden !

    NachDenkSeiten - Die kritische Website